de Deutsch

Geschichtliche Entwicklung

1935: Flächenkauf durch den Magistrat von Cottbus zur Anlage eines Flugplatzes als Alternative für den durch die Wehrmacht genutzten Flugplatz Cottbus

1936: Planung eines Verkehrslandeplatzes für Cottbus erste Segel-und Motorflüge durch die Ortsverbände der NSFK

1938: Übernahme durch die Wehrmacht.

Sept. 1939 – Okt. 1944: Neuhausen ist Arbeitsplatz der Flugzeugführerschule FFS A/B 3 in Guben

bis 1945: Ausbau zum Einsatzflugplatz der Luftwaffe

1944 – Februar 1945 nutzen die Focke-Wulff-Werke in Cottbus den Flugplatz zum Einfliegen ihrer Flugzeuge FW-190 und zur Justage der Bordwaffen

am 16.01.1945 werden bei einem Luftangriff amerikanischer Begleitjäger der 8. USAF 14 abgestellte Flugzeuge zerstört
zum Ende des Krieges Besetzung des Flugplatzes durch sowjetische Truppen

1949: Abzug der sowjetischen Truppen, Sprengung aller Flugplatzanlagen

1952: Gründung der Gesellschaft für Sport und Technik (GST)

1953: Übernahme des Geländes durch die GST und Beginn des Ausbaus zum Zentrum für die Flug – und Fallschirmsprungausbildung

August – Oktober 1954: Bau der ersten Segelflughalle

07.Juli 1956: Eine LI-2 hebt ab. An Bord befinden sich Fallschirmspringer der Deutschen Demokratischen Republik. Als erster verlässt Horst Mrosowski in 800 m Höhe das Flugzeug und schwebt mit einem PD-47 der Erde entgegten. Ihm folgt Springer auf Springer. Der Übergang vom Turm zum Flugzeug hatte sich damit vollzogen. (Quelle: Fliegerrevue 02/86 zum ersten Fallschirmsprunglehrgang der DDR in Neuhausen)

1962-1964: Bau einer modernen Halle mit Werkstattbereich und Tower

bis 1990 Leistungszentrum der DDR für den Motorkunstflug und Präzisionsflug (Ralleyflug)

1989: Auszeichnung des Flugplatzes durch die Internationale Flugsportförderation (FAI) mit dem „Diplome d´ Honneur“

1991: Rückführung des Geländes und der Immobilien in den Besitz der Stadt Cottbus und Entwicklung zum Verkehrslandeplatz.

Gründung der Flugplatzgesellschaft Cottbus / Neuhausen mbH

1996-1999: umfangreiche Modernisierungs-und Instandhaltungsmaßnahmen

– Abriss der alten Tankstelle
– Sarnierung aller Abstellhallen
– Einbau einer Ölheizung
– Neubau einer Tankstelle mit Tankplatte

1999: Übernahme des Flugplatzes durch die Stadtwerke Cottbus GmbH

Dezember1999: Vorstellung eines neuen Konzeptes zur Entwicklung des Verkehrslandeplatzes als multifunktionelles Zentrum

Mitte 2000: Eröffnung des Änderungsplanfeststellungsverfahrens zur Drehung der Start-und Landebahn und des Verfahrens zur Bestätigung des Teilflächennutzungsplanes

Januar 2007: Nach vielfältigen Umbaumaßnahmen und der Renovierung wird die neue Flugschule in Betrieb genommen. In der neuen Außenstelle des Flug-Center Milan beginnen die ersten beiden Flugschüler die theoretische und praktische Ausbildung.

September 2007: Genehmigung zur Drehung des Bahnsystems auf die neue Start- und Landerichtung 29/11, damit wird die bisherige Start- und Landerichtung 27/09 und 18/36 außer Betrieb genommen.

Ende 2011: Fertigstellung zweier Solarparks im Nordosten und Südwesten des Flugplatzes. Insgesamt gehen Mitte 2012 ca.36 ha Solarflächen an´s Netz.

Juni 2021: Die Interministerielle Arbeitsgruppe Lausitz (IMAG) bestätigt das Projekt „Aufwertung Verkehrslandeplatz Neuhausen“ im Rahmen des Werkstattverfahrens zur Lausitzer Strukturentwicklung.

12.September 2022: Der Lausitzbeauftrage des Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg übergibt den Fördermittelbescheid für die Aufwertung des Verkehrslandeplatzes an den Bürgermeister der Gemeinde Neuhausen/Spree als Eigentümerin und an den Geschäftsführer der Flugplatzgesellschaft Cottbus/Neuhausen mbH.